Schreibrezept 2

Ich liebe es, Listen zu schreiben. Es ist eine Schreibübung, die viel Kraft und Klarheit geben kann. Probier es aus, du wirst begeistert und überrascht sein, wie es dir deinen Grant (deine schlechte Laune) austreiben kann. Du kannst damit sichtbar machen, was dir in dem Moment wirklich wichtig ist. Es kann deine Perspektive ändern und mir treibt es meistens ein Lächeln ins Gesicht. Das ist überhaupt das Beste, finde ich.

Listenschreiben

Anleitung:

  • Schaufle dir 30 bis 60 Minuten Zeitfür dich frei, such dir einen ruhigen Ort, an dem du gerne schreibst.
  • Nimm ein Blatt Papier, am besten Größe A4  oder noch größer und schreibe untereinander die Ziffern 1 bis 30.

Also:

1

2

3

und so weiter. Lass zwischen den Ziffern immer so zwei bis drei Zeilen Platz, damit du deine Liste dann auch befüllen kannst.

  • Jetzt schreibst du ganz oben am Blatt den Titel deiner Liste:

Das tut mir besonders gut

  • und dann widmest du dich genau dem und findest 30 verschiedene Dinge, Menschen, Orte, Situationen, Erinnerungen, die dir besonders gut tun und schreibst sie zu den Ziffern dazu.

Ich gebe dir ein Beispiel, was mir im Moment spontan einfallen würde:

1: Der erste Kaffee am Morgen

2: Die tollen Vorlesungen von Prof. Dausien jeden Mittwoch

3. Morgenseiten schreiben

4. Sauvignon Blanc

Wenn du fertig bist, kommt ein ganz wichtiger zweiter Teil der Übung:

  • Sei zuerst einmal stolz auf deine Liste, dein Werk.
  • Lies dir die Liste durch, wenn möglich laut.
  • Unterstreiche jene drei Punkte, die dir in dem Moment besonders wichtig sind. Du kannst sie auch farblich markieren, etwas dazu malen, was auch immer dir einfällt.
  • Du kannst in einem weiteren Schritt einen der Punkte als Impuls nutzen für eine kleine Geschichte, die vielleicht auftaucht. Das ist aber kein Muss, die Liste reicht völlig aus!
  • Mach regelmäßig solche ähnlichen Listen und sammel sie.
  • Andere Listenthemen können zum Beispiel sein: Was mir Freude bereitet. Mein Lieblingsessen. Menschen und Tiere, dich ich süß finde. Orte, an die ich mich besonders gern erinnere.
  • Achte darauf, dass du positive Themen für deine Listen verwendest.

Solche positiven Listen können eine stärkende Ressource sein, wenn es gerade nicht so gut läuft – wie in Zeiten einer Corona-Pandemie mit viel Angst in und um euch. Ich wünsche dir, dass du damit viel Freude und Kraft tanken kannst.